Young Euro Classic Paten

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Politik stehen als Paten hinter der Idee von Young Euro Classic – und vor jedem Konzert auf der Bühne. Sie kündigen nationale Jugendorchester an, stellen Orchester aus sozialen Initiativen vor und heißen die besten internationalen Orchester willkommen.

© Bundesregierung / Denzel
© Bundesregierung / Denzel
Dr. Ralf Kleindiek

Staatssekretär im Bundesfamilienministerium

Dr. Ralf Kleindiek (SPD) gilt als souverän und unprätentiös. Seit er am 08.01.2014 von Bundesfamilienministerin a. D. Manuela Schwesig zum Staatsekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt wurde, waltet er seines neuen Amtes nunmehr neben der neuen Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley, spricht auf vielen Podien und repräsentiert das Ministerium mit großem Sympathiefaktor. Geboren in Hameln, studierte Dr. Kleindiek zunächst Rechtswissenschaften in Gießen und arbeitete in den folgenden Jahren u.a. im Bundesministerium des Innern, in unterschiedlichen Posten im Bundesjustizministerium und zuletzt als Staatsrat bei der Hamburger Behörde für Justiz und Gleichstellung. Sein Fortgang aus Hamburg war für die Hamburger unglücklich, für ihn aber praktisch: Denn der mit seiner Familie in Brandenburg lebende Staatssekretär musste vorher viel pendeln. In einem Interview mit der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch im vergangenen Jahr sagte er: „Jugendpolitik muss international sein, muss von der gegenseitigen Erfahrung der Jugendlichen in den unterschiedlichen Ländern leben.“ Wenn diese Überzeugung mal nicht die perfekte Voraussetzung für eine Patenschaft beim Festival Young Euro Classic ist…


Young Euro Classic Ensemble China – Deutschland

© Christof Rieken
© Christof Rieken
Monika Grütters (Eröffnungsrednerin)

Staatsministerin für Kultur und Medien

Prof. Monika Grütters wurde in Münster geboren und studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Münster und Bonn. Ihre beruflichen Erfahrungen sammelte sie an der Oper, im Verlagswesen und im Museumsbereich, bevor sie in großen Unternehmen für Kunst- und Kulturprogramme verantwortlich war. Von 1998 bis 2013 war sie Vorstand der Stiftung „Brandenburger Tor“. Seit 1999 ist sie Honorarprofessorin für Kulturmanagement an der Freien Universität Berlin. Monika Grütters ist seit 2016 Landesvorsitzende der CDU Berlin. Von 1995 bis 2005 war sie Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und dort wissenschafts- und kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Seit 2005 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2009 bis 2013 leitete Monika Grütters als Vorsitzende den Ausschuss für Kultur und Medien. Seit Dezember 2013 ist sie Staatsministerin und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.


Schleswig-Holstein Festival Orchester

 

 

© SenKultEuropa
© SenKultEuropa
Dr. Klaus Lederer (Eröffnungsredner)

Senator für Kultur und Europa, Berlin

Geboren 1974 in Mecklenburg, verbrachte Dr. Klaus Lederer seine Kindheit und frühe Jugend in Frankfurt an der Oder. Nach dem Ende der DDR engagierte er sich in linken Jugendverbänden und seit 1992 in der Partei des demokratischen Sozialismus (PDS). Sein Studium der Rechtswissenschaften bis zur Promotion zum Dr. jur. an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, die Arbeit in der PDS und für sie in der Kommunalpolitik füllten seine 1990er Jahre. Im Dezember 2005 wurde Klaus Lederer zum Landesvorsitzenden der LINKEN in Berlin gewählt. Er blieb an der Spitze des Landesverbandes bis zum Dezember 2016. Von 2003 bis Januar 2017 war Herr Dr. Lederer Mitglied der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, dem Parlament des Bundeslandes Berlin und dort rechtspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Seit Dezember 2016 ist Dr. Klaus Lederer Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa in Berlin.


Schleswig-Holstein Festival Orchester

 

© Uwe Stratmann
© Uwe Stratmann
Dietmar Bär

Schauspieler

Darauf kann er stolz sein: Dietmar Bär, der „Freddy Schenk“ vom Kölner Tatort, wurde 2014 zum beliebtesten TV-Ermittler der Deutschen gewählt. Als Kommissar ist er seit 1997 im Kölner Tatort in über 60 Fällen im Einsatz und wurde 2000 mit den Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Gemeinsam mit Klaus J. Behrendt wurde er 2015 von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen geehrt. Die Nähe zu den Menschen ist dem gebürtigen Dortmunder extrem wichtig. So oft wie irgend möglich steht er als BVB-Mitglied beseelt in schwarz-gelbem Outfit im Stadion unter den Fans. Und ist im Alltag doch ziemlich anders als der polternde Dicke mit der Vorliebe für Currywurst, den er im Tatort gibt. Dietmar Bär liest viel, hört Musik aller Stilrichtungen und hat sich zum Feinschmecker mit vegetarischen Neigungen entwickelt: „Für billigen Wein und schlechtes Essen bin ich zu alt“. Nicht zu alt ist er für ein umfangreiches soziales Engagement: Bär ist Gründungsmitglied des Tatort – Straßen der Welt e.V., der sich für Kinderrechte vor allem auf den Philippinen, in Swaziland und Deutschland einsetzt. Young Euro Classic unterstützt er nicht nur als Pate, sondern auch als Mitglied im Deutschen Freundeskreis europäischer Jugendorchester e.V.


Bundesjugendorchester

.
.
Gregor Burgenmeister

Herausgeber und Chefredakteur concerti

Als Jugendlicher stand Gregor Burgenmeister selbst als Pianist auf der Bühne. Nach seinem Schulabschluss jedoch entschied er sich, das Musizieren lieber anderen zu überlassen und sich mit dem Film einer anderen Kunstform zuzuwenden. Von da an beschritt er seinen Weg als Programmmacher beim Filmfest Hamburg, als Lektor bei Studio Hamburg und in verschiedensten Positionen bei Film- und Fernsehproduktionen. Dort lernte er über die Jahre zu schätzen, was wesentlicher Bestandteil für einen jeden Medienmacher ist: das gute Erzählen spannender Geschichten. Nicht zuletzt seine alte Jugendliebe, die Musik, bewegte ihn schließlich dazu, sich nun doch auch beruflich mit ihr zu beschäftigen. Und so gründete er, unerschrocken von der Printkrise, 2005 in Hamburg das Magazin concerti mit eben solchen spannenden Geschichten rund um die klassische Musik und umfassenden Kalendarien. Und die Entwicklung concertis zum führenden Klassikmagazin in Deutschland nahm einen so einfachen wie plausiblen Anfang: „Das war Eigenbedarf. Mir hat so ein Heft gefehlt.“


Special Night I: O/Modernt Kammarorkester

© Marcus Höhn
© Marcus Höhn
Jo Schück

Journalist und Fernsehmoderator


Special Night II: Solo für Himmelsstürmer

© Mirjam Knickriem
© Mirjam Knickriem
Gesine Cukrowski

Schauspielerin

Im deutschen Filmbusiness kaum zu übersehen: In bisher mehr als 170 Film- und Fernsehproduktionen hat Gesine Cukrowski mitgespielt. Vor genau 20 Jahren feierte die gebürtige Berlinerin Ihren Durchbruch mit der preisgekrönten Krimiserie Der letzte Zeuge an der Seite von Ulrich Mühe. Internationale Aufmerksamkeit erregte sie mit ihrer Rolle im für den International Emmy nominierten Drama Das Wunder von Berlin und stellte ihre große Wandelbarkeit unter anderem in dem Politdrama Die Spiegel Affäre unter Beweis. Als Schauspielerin mit Leib und Seele findet man sie auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Dort fing schließlich alles an: Im Studententheater sammelte sie ihre erste Bühnenerfahrung. Seitdem war sie u.a. auch bei den Salzburger Festspielen, als Ensemblemitglied des Theaters Basel und am Renaissance Theater Berlin zu erleben. Ihr soziales Engagement? Sie ist die buchstäblich ausgezeichnete Stiftungsvorsitzende des Projekts Findelbaby und wurde ins Kuratorium der Welthungerhilfe berufen.


I, Culture Orchestra

© Herlinde Kölbl
© Herlinde Kölbl
Prof. Dr. Hermann Parzinger

Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Von Berufs wegen ist Hermann Parzinger mit dem Auge fürs Detail und Geduld ausgestattet. Er studierte Archäologie und Geschichte und bemerkt dazu eben doch ziemlich bescheiden: „Auch wenn es vielleicht etwas unbescheiden klingt, aber dass ich in der Archäologie meinen Weg machen würde, war mir irgendwie schon im ersten Semester klar.“ Damit sollte er Recht behalten. Nach Promotion und Habilitation in München war er über 13 Jahre hinweg als Direktor und weitere fünf Jahre als Präsident am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin tätig und führte zahlreiche Ausgrabungen im Nahen und Mittleren Osten durch, besonders jedoch in verschiedenen Teilen Russlands mit Schwerpunkt Sibirien. Seine Forschungen wurden mehrfach ausgezeichnet. Und der Blick fürs große Ganze, mit dem kann er ebenfalls dienen: Seit 2008 ist er Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und damit als Bauherr verantwortlich für den Masterplan Museumsinsel und viele andere Bauvorhaben im Kulturbereich der Stadt. Zudem wurde er 2015 in die Gründungsintendanz des Humboldt Forums berufen. Und den Blick für das Schöne … ein druckfrisches Exemplar eines neuen Buchs aus seiner Feder in den Händen halten zu dürfen – das ist immer ein Genuss!


Internationales Tschaikowski Jugendorchester Jekaterinburg

© Katja Renner
© Katja Renner
Sebastian Nordmann

Intendant Konzerthaus Berlin

Prof. Dr. Sebastian Nordmann, geboren 1971 in Kiel, studierte Musikwissenschaften und Neuere Geschichte, zunächst an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, später dann an der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin. Im direkten Anschluss an seinen Magister promovierte er bei Prof. Dr. Christian Martin Schmidt über das Thema „Der Einfluss des Schleswig-Holstein Musik Festivals auf die Musiklandschaft Schleswig-Holstein“. Während seines Studiums sammelte Sebastian Nordmann praktische Erfahrungen im Kulturbereich beim Edinburgh Festival, der Kulturabteilung der Bayer AG, als Orchestermanager des Landesjugendorchesters Schleswig-Holstein und als Intendanzassistent bei den Festspielen Mecklenburg- Vorpommern. Im Anschluss an die Promotion arbeitete er für zwei Jahre bei der strategischen Unternehmensberatung The Boston Consulting Group in Berlin. Von Oktober 2002 bis Dezember 2008 war er Intendant und Geschäftsführer der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Von 2008 bis 2013 unterrichtete er als Professor das Fach Musikmanagement / Karriereplanung an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. In dem Fach geht es um die Entwicklung von Eigeninitiative, Kreativität, Selbsteinschätzung und unternehmerischem Denken der Studenten.
Seit September 2009 ist Sebastian Nordmann Intendant des Konzerthauses Berlin und des Konzerthausorchesters Berlin.


Baltic Sea Philharmonic

.
.
Gerda Meuer

Programmdirektorin Deutsche Welle

Seit November 2013  ist Gerda Meuer Programmdirektorin der Deutschen Welle (DW). Damit verantwortet sie das Informationsangebot des deutschen Auslandssenders für TV, Internet und Radio in 30 Sprachen. Ihre Karriere startete Gerda Meuer vor drei Jahrzehnten als Volontärin der DW. Auslandsstationen führten sie unter anderem nach Tokio und Brüssel. Als stellvertretende Chefredakteurin des deutschen Programms und als langjährige Direktorin der DW-Akademie prägte sie die Deutsche Welle maßgeblich mit. In der Programmdirektion sieht Gerda Meuer ihre wichtigste Aufgabe darin, den Wandel der Deutschen Welle in ein digitales Medienunternehmen entscheidend voranzutreiben.


Chor und Orchester der Elisabeth University of Music, Hiroshima

.
.
Boris Aljinovic

Schauspieler


Moldovan National Youth Orchestra

© WDR Pressestelle/Fotoredaktion
© WDR Pressestelle/Fotoredaktion
Rolf-Dieter Krause

Journalist

Schwere Zeiten in Brüssel! Nach dem Votum der Briten für den Brexit hatte die Hauptstadt Europas Ende Juli 2016 auch noch den Krexit zu verkraften: Rolf-Dieter Krause, jahrzehntelang der „Mr. Europa“ der ARD, wurde mit wahrlich wohlverdienten Lobeshymnen in den Ruhestand verabschiedet. „Kompetent in der Sache, kritisch in der Analyse, klar im Wort“, beschrieb  ihn das Medium Magazin, als es ihn 2012 zum Journalisten des Jahres kürte. Inzwischen ist er ein Berliner. Krause, in Lüneburg geboren, begann als Lokalredakteur in Unna, Kamen und Hamm, wechselte 1982 zum WDR-Landesstudio in Düsseldorf und arbeitete von 1985 bis 1990 als ARD-Korrespondent in Bonn. 1990 landete er dann da, wo er hingehörte: in Brüssel, und das mit erfrischender Offenheit: „Damals hatte ich noch keine besondere Sicht auf die Europäische Gemeinschaft. Ich war einfach jung und neugierig.“ Nach einem Intermezzo als Stellvertretender Studioleiter in Bonn und als Programmchef des WDR-Fernsehens in Köln 2000 hatte Brüssel ihn 2001 wieder – für weitere 15 Jahre, den Rest seines Berufslebens.


Nationale Jugendphilharmonie der Türkei

© ZDF Carmen Sauerbrei
© ZDF Carmen Sauerbrei
Wolfgang Bergmann

Geschäftsführer ARTE Deutschland

Als ARTE Koordinator im ZDF und Geschäftsführer von ARTE Deutschland ist Wolfgang Bergmann der Kultur im Fernsehen verpflichtet. Der Vorsitzende der Musica-Gruppe, die über die Musikprogramme des Europäischen Kulturkanals ARTE berät, ist auch Mitglied im Verwaltungsrat des Deutschen Bühnenvereins und Initiator und Redakteur zahlreicher Fernsehproduktionen im Bereich Theater und Musik, darunter Theaterfilme, ARTE Lounge, Die schönsten Opern aller Zeiten und L’Epoque – Epochen der Musik. Dem ZDF ist er seit über 30 Jahren verbunden, als freier Mitarbeiter war er dort nämlich schon während seines Studiums tätig. Das wiederum absolvierte er in Mainz: Ethnologie, Publizistik und Germanistik – ein Geisteswissenschaftler und Kulturmensch. Als 1999 der ZDFtheaterkanal gegründet wurde, macht man Wolfgang Bergmann gleich zum stellvertretenden, kurz darauf zum Leiter. Zehn Jahre später baute er als Koordinator des ZDF-Kulturkanals den ZDFtheaterkanal zu ZDFkultur um. Nebenbei war  Wolfgang Bergmann auch Gründungsdirektor der Akademie der Darstellenden Künste in Baden-Württemberg, bevor er 2012 zum Koordinator ARTE im ZDF berufen wurde.


Klassik meets Jazz

© WDR
© WDR
Jörg Thadeusz

Journalist, Moderator

Wie unhöflich! „Er ist ein Mann im besten Alter, hat eine Neigung zum Übergewicht und ihm gehen langsam die Haare aus“ – so stellt der rbb einen seiner besten und profiliertesten Moderatoren auf seiner Webseite vor: Jörg Thadeusz hat genug Selbstironie, um das nicht nur zu ertragen, sondern echt prima zu finden. Schließlich sei er ja erst mal zum Radio gegangen, erzählt er selbst, weil sich in seiner Jugend „die aufregendsten Frauen für Gitarristen, Speerwerfer und Kiffer“ interessierten. Wenn er nur mit der Stimme arbeite, könnten die Hörerinnen glauben, „ich sei ein Gitarre spielender, kiffender Speerwerfer“. Das ist er nicht, sondern einer der besten Moderatoren Deutschlands, inzwischen auf allen Wellen und Kanälen zu hören UND zu sehen, vielfach ausgezeichnet, „schnell, schlagfertig und dabei noch charmant“ – so geht der Satz auf der rbb-Webseite zu Ende. Aktuell bereichert Jörg Thadeusz den Bundestagswahlkampf journalistisch mit einem neuen Format namens „Fahrbereitschaft“ (ab dem 15.8., dienstags um 22.15 Uhr im rbb-TV).


Asian Youth Orchestra

© rbb Thorsten Klapsch
© rbb Thorsten Klapsch
Patricia Schlesinger

Intendantin Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Als Journalistin war Patricia Schlesinger beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) Reporterin, Redakteurin und Moderatorin für das ARD-Magazin „Panorama“. Sie leitete das ARD-Studio Südostasien in Singapur und war USA-Korrespondentin in Washington. Nach ihrer Rückkehr wurde sie Leitung des Programmbereichs Kultur und Dokumentation beim NDR Fernsehen. Seit 2016 ist sie Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Von Patricia Schlesinger betreute Produktionen gewannen zahlreiche Auszeichnungen – darunter der Deutsche Filmpreis, Grimme- und Fernsehpreis, ein Emmy Award und ein Oscar. Patricia Schlesinger engagiert sich im Kuratorium der Freien Universität Berlin, im Hochschulrat der HfS „Ernst Busch“ sowie im Deutschen Komitee für UNICEF. Sie ist verheiratet und hat eine Tochter.


Gustav Mahler Jugendorchester

.
.
Andreas Wunn

Leiter des ZDF-Morgenmagazins

Die Richtung, buchstäblich, war schon vor dem Studium klar: Ab in den Süden! Zum Sozialen Dienst in Bolivien. Danach studierte Andreas Wunn Politikwissenschaft in Berlin und – hungrig auf die Welt – in Tokio. Voller Eindrücke fasste er 2002 Fuß beim ZDF, zunächst als Reporter in der Hauptredaktion Außenpolitik, dann als Moderator der Sendung heute in Europa und vertretungsweise beim auslandsjournal. Nach fünf Jahren übernahm er das Amt des Chefs vom Dienst der Chefredaktion und damit das Management der ZDF-Informationsprogramme. Inzwischen, seit Ende 2016, ist er Redaktionsleiter des ZDF-Morgenmagazins. Zuvor aber zog es ihn noch mal in die Ferne: Sechs Jahre lang leitete er als Südamerika-Korrespondent das ZDF-Studio in Rio de Janeiro. Dort berichtete er u.a. über die Rettung der 33 chilenischen Bergarbeiter in der Atacama-Wüste, die Fußball-WM 2014 in Brasilien sowie über die Olympischen Sommerspiele 2016. Sein Buch Brasilien für Insider wurde zum SPIEGEL-Bestseller. Kein Wunder bei dieser Überzeugung: „Trotz der vielen sozialen Probleme – Rio de Janeiro ist für mich die schönste Stadt der Welt.“ Das passt ja dann: Seine Frau ist nämlich Brasilianerin.


Jovem Orquestra Portuguesa

© Antje Berghäuser
© Antje Berghäuser
Prof. Dr. Bénédicte Savoy

Kunsthistorikerin


Orchestre franҫais des Jeunes

© Senatskanzlei / Martin Becker
© Senatskanzlei / Martin Becker
Michael Müller (Schirmherr von Young Euro Classic)

Der Regierende Bürgermeister von Berlin

Michael Müller wurde 1964 in Berlin geboren und besuchte nach der Mittleren Reife die Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung. 1986 schloss er eine kaufmännische Lehre ab. Zusammen mit seinem Vater betrieb er danach, bis 2011, als selbstständiger Drucker eine Druckerei im Berliner Bezirk Tempelhof. Schon sehr früh, mit 17, trat Michael Müller in die SPD ein und engagierte sich in der Lokalpolitik. Von 1989 bis 1996 war er Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Tempelhof, zuletzt als Fraktionsvorsitzender. Seit 1996 ist er Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, seit 2001 als direkt gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg. Von 2000 bis 2004 war er auch Kreisvorsitzender der SPD Tempelhof-Schöneberg. Von Juni 2001 bis November 2011 war Michael Müller Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.  SPD-Landesvorsitzender war er von 2004 bis 2012 und ist er erneut seit 2016. Im Dezember 2011 wurde Müller Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, zugleich einer von zwei Stellvertretern des Regierenden Bürgermeisters. Im Dezember 2014 und erneut im Dezember 2016 wurde Michael Müller zum Regierenden Bürgermeister gewählt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.  


Cuban-European Youth Orchestra