Joven Orquesta Nacional de España

© Rafa Martin

Das nationale spanische Jugendorchester Joven Orquesta Nacional de España – kurz: JONDE – gehört seit den Anfängen von Young Euro Classic zu den besonders gern gesehenen Gästen, und es hat dem Publikum mit seiner hohen Qualität und seinem ansteckenden Temperament immer wieder unvergessliche Abende beschert. Erstmals seit 2014 sind die Spanier nun wieder zu Gast im Konzerthaus. Direkt dem Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport zugehörig, wurde das JONDE 1983 gegründet und hat seitdem eine Vielzahl bedeutender Dirigenten und Solisten erlebt, darunter Carlo Maria Giulini, Rafael Frühbeck de Burgos, Jesús Lopez Cobos, John Williams und Juan Diego Flórez. Die Mitglieder des Orchesters zwischen 18 und 24 Jahren werden bei den zweimal jährlich stattfindenden Probespielen ausgewählt. Das Repertoire des JONDE hat neben den Werken von Klassik, Romantik und klassischer Moderne stets einen besonderen Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik. 

http://jonde.mcu.es

Spanien
05. August 2018 20:00

Konzerthaus, Berlin

Dr. Peter Frey

© ZDF Pressestelle

ZDF-Chefredakteur

Vom „Morgenmagazin“ über „WISO“ bis zum „aktuellen Sportstudio“ – als ZDF-Chefredakteur ist er für diese und viele weitere Sendungen verantwortlich. Seit 2010 leitet Peter Frey den Informationsbereich des ZDF mit mehr als tausend Mitarbeitern. Als Kommentator im „heute journal“ oder Interviewer in der Gesprächsreihe „Was nun?“ ist er weiter vor der Kamera tätig. Peter Frey wurde in Bingen am Rhein geboren, hat in Mainz und Madrid studiert und war als Reporter an vielen Plätzen der Welt unterwegs. Seit 1978 arbeitet er, damals noch als Student der Politikwissenschaft, Pädagogik und Romanistik, als Journalist zunächst beim Radio des damaligen Südwestfunks sowie der Frankfurter Rundschau. Seit 1983 beim ZDF berichtete Frey für das „heute journal“ u.a. aus Lateinamerika, Polen und Spanien. Danach ging er als ZDF-Korrespondent nach Washington. Von 1992 bis 1998 baute er in Berlin das „ZDF-Morgenmagazin“ auf. Als Leiter der Hauptredaktion Außenpolitik des ZDF moderierte er von 1998 bis 2001 u.a. das „auslandsjournal“. Reportagereisen führten ihn durch den Nahen Osten, Russland, die USA und Osteuropa. Als Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios moderierte er von 2001 bis 2010 die Sendung „Berlin direkt“ und die ZDF-Sommerinterviews. Er präsentierte Sondersendungen zu den Wahlen von Papst Benedikt XVI, Papst Franziskus oder von Barack Obama zum US-Präsidenten. Peter Frey liebt Musik von Beethoven bis zu Berliner Liedermachern. Er ist verheiratet und lebt in Mainz und Berlin.

Pate des Abends
Pablo González

Der aus Oviedo (Asturien) stammende Dirigent Pablo González erhielt seine Ausbildung an der Guildhall School of Music in London und ist gleichermaßen als Konzert- und Operndirigent aktiv. Am Teatro Liceu in Barcelona leitete er Aufführungen von Mozarts Zauberflöte, Strauss’ Daphne und Wagners Rienzi; bei der Glyndebourne Touring Opera stand er in Mozarts Don Giovanni und Donizettis Elisir d’Amore am Pult. Konzerteinladungen führten ihn u. a. zum Gürzenich-Orchester Köln, zur Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, zum Helsinki Philharmonic, Residenz-Orchester Den Haag und Hallé Orchestra Manchester. Mit dem Konzerthausorchester Berlin führte González im Juni 2017 Werke von Schumann und Strauss auf. Sein weitgespanntes Konzertrepertoire reicht von der Klassik und Romantik bis zu Mahler, Sibelius, Nielsen und Schostakowitsch. Kürzlich legte González eine 3-CD-Box mit Orchesterwerken seines Landsmann Enrique Granados vor.

www.pablogonzalez.eu 

 Dirigent
Asier Polo

Der spanische Cellist Asier Polo zählt seit vielen Jahren zur Spitze seines Fachs in seinem Heimatland. Ausgebildet zuerst in Bilbao, dann bei Maria Kliegel in Köln und Ivan Monighetti in Basel, trat er in London und Paris, beim Israel Philharmonic, bei den Festivals in Schleswig-Holstein und Gstaad wie auch in Mexiko und Brasilien auf. Seinen besonderen Ruf in Spanien errang sich Polo durch zahlreiche Uraufführungen; so schrieben Jesús Torres, Luis de Pablo, Jesús Villa-Rojo und Antón García Abril Violoncello-Konzerte für ihn. Auch auf CD hat der Cellist Werke jüngerer spanischer Komponisten wie Oscar Escudero, Tomás Marco, Carmelo Bernaola und Jesús Rueda aufgenommen. Kürzlich erschien eine weitere CD mit den beiden Cellokonzerten von Joaquin Rodrigo sowie dem Konzert von Alberto Ginastera. Zugleich wirkt Polo als Professor an den Hochschulen in San Sebastián und Madrid. Er spielt auf einem Violoncello von Francesco Ruggeri (Cremona, 1689).  

www.asierpolo.com

Violoncello

ALICIA DÍAZ DE LA FUENTE

„Llueven estrellas en el mar“ (2018, Deutsche Erstaufführung)

RICHARD STRAUSS

„Don Quixote“ Phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters Op. 35 (1898)

BÉLA BARTÓK

Konzert für Orchester Sz. 116 (1944/45)

19:00 Uhr: Konzerteinführung mit Dieter Rexroth im Werner-Otto-Saal
Einlass mit Konzertticket um 18:45 Uhr

PROGRAMM

Das nationale spanische Jugendorchester JONDE muss man dem Publikum von Young Euro Classic eigentlich nicht vorstellen. Bei seinen vielen Auftritten im Berliner Konzerthaus ist der Funken noch immer übergesprungen. Denn technisches Können paart sich bei den jungen Musikerinnen und Musikern in großartiger Art und Weise mit iberischem Temperament. Davon dürfte auch das Programm bei ihrem diesjährigen Auftritt profitieren – denn was gibt es Dankbareres als das Konzert für Orchester von Béla Bartók, ein Klassiker des 20. Jahrhunderts, in dem jede Instrumentengruppe ihren besonderen Auftritt hat? Eine echte Herausforderung für jedes Orchester ist auch Don Quixote, jene Tondichtung, in der Richard Strauss dem spanischen Ritter von der traurigen Gestalt ein lautmalerisches Denkmal gesetzt hat. Und ein zeitgenössisches Werk darf bei JONDE auch nicht fehlen: Die Komponistin Alicia Díaz de la Fuente schreibt für diesen Anlass ein neues Orchesterwerk.

Bildergalerie

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.