Berlin
1920 – 2020 Kaleidoskop
07. August 2020 20:00

Konzerthaus, Berlin

Wieland Welzel (Berliner Philharmoniker)
Künstlerische Leitung und Arrangements
Paul Kleber

Name: Paul Kleber
Instrument: Kontrabass

Diese drei Dinge haben mich durch den Lockdown gebracht:
Die Herausfürderung war für mich, den Tagen trotz des Lockdowns eine Struktur zu geben. Dabei hat es mir geholfen
1) zu Üben 2) Sport zu treiben 3) regelmäßig zu essen & das ganze mit Filmen und Serien aufzulockern, sodass sich ein entspannter Tagesrhytmus ergeben hat.

Kontrabass
Sophie Lindmüller
Gesang
Gesang
Lisa -Marleen Buchholz

Name: Lisa-Marleen Buchholz
Geburtsland: Deutschland
Instrument: Trompete und Flügelhorn
Aktuelle Lehre: Bastian Stein und Andre Schoch, JIB

Die wichtigste Lektion meiner bisherigen Musikkarriere: „Just don’t give up trying to do what you really want to do. Where there ist love and inspiration, I don’t think you can go wrong.“ Ella Fitzgerald

Der Auftritt meiner Träume wäre:

Ein Open Air Konzert an einem Sommerabend in der Natur. Die Band sind nicht nur meine Kolleg*innen, sondern gleichzeitig meine Familie. Das Publikum sind nicht nur unsere Fans, sondern gleichzeitig unsere Freund*innen. Die Musik wird Ausdruck dieses Moments, inspiriert durch unsere Emotionen und unsere Persönlichkeiten.

Trompete 
Robin Danaher
Altsaxophon 
Julius Gawlik
Tenorsaxophon, Klarinette, Bassklarinette
Matteo Ridolfini

Name: Matteo Ridolfini
Geburtsland: Italien
Instrument: Gitarre
Aktuelle Lehre: Paulo Morello, JIB

Die wichtigste Lektion meiner bisherigen Musikkarriere: I don’t believe in playing anything that’s real hard. If it’s real hard forget it, because it takes you so long to finger something like that, and by the time you get it you can’t do anything else. The object of playing jazz is to be free to play the music that you feel and hear.“ Joe Pass

Diese 3 Dinge haben mich durch den Lockdown gebracht:
1) Die Liebe zu meinen Lieben.
2) Die Liebe zu Tieren.
3) Die Liebe zur Musik.

Gitarre 

Swing, Schlager, Hits und Kuriositäten

Künstlerinnen und Künstler des Jazz-Instituts Berlin

Programm

„Ich hab’ noch einen Koffer in Berlin“ – wer kennt nicht den Schlager, weltberühmt geworden durch Marlene Dietrich im Jahr 1955? Im vierten und letzten der musikalischen Städte-Porträts, die ein Schwerpunkt im neukonzipierten Festival Young Euro Classic 2020 sind, steht die Metropole Berlin im Zentrum. Aber nicht die E-Musik ist gefragt, sondern „Swing, Schlager, Hits und Kuriositäten“. Oder anders ausgedrückt: U-Musik aus 100 Jahren zwischen 1920 und 2020. Aufgeführt von jungen Studierenden des Jazz-Instituts Berlin, jazzig arrangiert und einstudiert von Wieland Welzel, im Hauptberuf Solo-Pauker der Berliner Philharmoniker. Ein Evergreen wie „Wenn ich dich seh’“, erstanden aus den Berliner Ruinen von 1945, ist ebenso dabei wie „Schuld war nur der Bossa Nova“ oder „Blaue Augen“, Annette Humpes Hit von 1980. Wenn schon das echte Reisen in Corona-Zeiten beschwerlicher geworden ist: Einer musikalischen Zeitreise von und nach Berlin steht nichts im Wege!

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.